Neubau Jugendhaus, Arlesheim (2002 - 2003)

Bauherrschaft, Einwohnergemeinde Arlesheim
Projektart, Neubau
Funktion A, Z, Architektur
Projektleitung, Michael Aebli
MitarbeiterInnen, Claudia Schönenberger
Projektmanagement,  Heinz Burgener

Das vorhandene Raumangebot des Jugendhauses genügte den Anforderungen nicht mehr: Zur Optimierung der Nutzungsmöglichkeiten fehlten verschiedene grössere und kleinere Räume, welche in einem 2-geschossigen Neubau realisiert werden konnten.
Der Zugang zum Jugi führt auf einen neu geschaffenen Aussenraum mit hoher Qualität. Dieser Hof hat verschiedene Funktionen: er ist Eingangsvorplatz, Treffpunkt, Gartenbeiz etc.
Das Gebäude ist gegen Westen ausgerichtet und schliesst das Schulareal gegenüber dem Wohnquartier ab. Der Grundriss ist so organisiert, dass verschiedene Nutzergruppen gleichzeitig unterschiedlichen Tätigkeiten nachgehen können.
Alle Materialien und Konstruktionen wurden in Bezug auf Ihren Grauenergie-Gehalt überprüft und optimiert. Durch die stark dimensionierte Wärmedämmung, die Ausrichtung des Gebäudes sowie durch den Einsatz einer kontrollierten Raumlüftung wird für den Neubauteil der Minergie-Standard erreicht.